Seagulls beim 2. DM Wochenende in Eppelheim

Die Seagulls wussten in Eppelheim bei Heidelberg ging es jetzt um die Wurst. Das erste Spiel gegen Jinx galt es zu gewinnen, um unter die Top 4 zu geraten. Die lange Bahnfahrt wurde schon fürs intensive Teambuilding genutzt und so waren alle freudig gespannt und aufgeregt vor dem ersten Spiel am Samstag. Doch trotz der guten Vorzeichen, standen wir uns am Ende doch im Weg und konnten einfach nicht abliefern, was wir draufhatten. Die Berlinerinnen zogen schnell 4 Punkte davon und uns wollte einfach kaum mehr etwas gelingen. Mit einem fantastischen Layout zeigte Julia nochmal, dass zumindest sie es wollte und wir konnten (auch dadurch, dass Rike zeitweise auf unserer Seite spielte) noch ein paar Punkte für uns entscheiden. Am Ende gingen wir mit 8:15 und Julia mit einem verstauchten Daumen etwas betreten aus dem Spiel. Das können wir wirklich besser. Die Top 4 rückten damit in die Ferne.

Im zweiten Spiel ging es gegen die großartigen Ausrichtenden: Die Heidelbärchen, die sich am ersten DM Wochenende schon sehr stark präsentiert hatten. In der Spielpause hatten wir es geschafft, aus unserem Loch rauszukriechen und präsentierten uns unsererseits ebenfalls stark. Nach einem Kopf-an-Kopf Spiel konnten die Heidelbärchen selbigen dann aber doch noch im letzten Moment aus der Schlinge ziehen und sich absetzen. Starke D von Susi, Überraschungs-Huck von Kathy (kann man auf Inga ja mal machen). Endstand: 13:15.

In der Zwischenzeit ist Melli von den Toten auferstanden. Sie und Kathy hatten ein kleines Souvenir von der Mixed DM mitgebracht: ein interessanter Magen-Virus, der sich vor allem von den Lebensgeistern seines Wirtes zu ernähren scheint. Der Virus war zwar schon weg, die Lebensgeister aber noch nicht wieder anwesend. Da kam die Kraftbrühe mit Maultäschle gerade richtig. Weniger erbaulich hingegen war die Ansage, dass wir die falsche Pferdekoppel bezeltet hatten und nun umziehen mussten. Unsere „Omis“, die sich in ein Hotel eingemietet hatten, jubilierten im Stillen. Doch die Heidees konnten diese Anstrengung gerade noch abwehren. Es sollte nicht die letzte organisatorische Meidterleistung gewesen sein …

Jetzt befanden wir uns also mittten im „dreckigen Abstiegskampf“ (Eva). Dem Anlass angemessen wurde der Boden auf der Stelle zum Matschparadies, sodass wir diese Schlammschlacht auch richtig auskosten konnten. Das Spiel gegen Margie begann zunächst mit einer Führung für uns. Doch auch Margie kämpfte und überholte uns mit 4 Punkten. Regen durchnässte unsere Trikots, wir rutschten über das Feld bis zum Universe. Mira holte einen legendären Handblock und Inga entschied den letzten Punkt für die Seagulls: 14:13.

Damit hatten wir für den Rest des Tages frei und füllten die Zeit mit Körperhygiene, einem kleinen Spaziergang, auf Burger warten und Burger essen. Mellis Wetter-App vermeldete, dass es am Sonntag erst ab 11 anfangen würde zu regnen. Nach unserem ersten Spiel also – perfekt!

Am nächsten Morgen wurden wir um ca. 7 Uhr von leichtem Regen, der an das Zeltdach (soweit vorhanden) anklopfte, geweckt. Wie überaus romantisch. Im Frühstücksraum dann die gute Nachricht: wir konnten länger frühstücken. Der Platz war des Regens wegen nicht bespielbar. Die Heidelberger rotierten und ergatterten einen Kunstrasenplatz in Wurfdistanz. Weiter ging es also im „blutigen Abstiegskampf“ (Eva). Mit drei verschiedenen Musiken in unterschiedlichen Lautstärken wärmten sich die Frankas (relativ entspannt, etwas entfernt von Foxx), unsere späteren Gegner Black Foxx (fröhlich, hörten nur ihre Mukke) und wir (leicht genervt, direkt neben den Freiburgern) erstmal wieder auf. Der Modus wurde angepasst und es hieß 60 Minuten Vollgas. Es sollte wieder ein knappes Spiel werden gegen die Frankfurterinnen. Susi setzte Judith mit einem Layout in Szene, Ellen sich selbst mit einer Layout-D und Sven fing den entscheidenden Universe-Punkt zum 9:8.

Durchatmen.

Wir steigen also nicht ab. Jetzt wollten wir uns aber auch Platz 5 sichern. Zur nächsten Spielstätte spazierten wir erstmal 20 Minuten. Das war dann auch unser Warm-up und schon waren wir drin im Spiel gegen die Freiburgerinnen, die am 1. DM Wochenende die Woodchicas schlugen. Schnell konnten wir uns absetzen und ließen Black Foxx mit 3 Punkten zurück. Am Ende konnten sie sich dann doch noch ein paar Punkte erjagen. Endstand: 15:5. Das DM Ergebnis also Platz 5. Dies war nicht ganz das, was wir angestrebt hatten, entsprach aber den Leistungen, die wir über die beiden DM Wochenende abrufen konnten. Da geht mehr J

 

Gekämpft haben

Inga, Eva, Judith, Kathy, Katrin, Julia, Susi, Ellen, Helen, Svenja, Franzi, Rosa, Sophia, Kaddamauda, Mira, Doro, Melli