ältere...

2003

Deutsche Hochschulmeisterschaft 2003 (mit Fotos)

Von Ed:

DHM Stuttgart - Bericht
Am Wochenende fanden in Stuttgart die Deutschen Hochschulmeisterschaften 2003 statt.


Moin Fische,
nach 8 (acht!) Absagen in der letzten Woche hatten sich dann doch noch11 wagemutige am Freitag per Unibus auf den Weg ins Ländle gemacht, um die Hamburger Fahne (z.Zt. wieder mal in Rostocker Händen gemutmaßt) hochzuhalten. Mit super- Stimmung, Spirit, Baby-Hai-Spiel und Happyfisch-Song wurde es eine geniale Erfahrung.

Zwei Turnier-Erstlinge (Kerstin und Thomas), zwei Turnier- Zweitlinge (Ken und Basti), ein Turnierdrittling (Heike), dazu 4 turniererfahrenere Happyfische (Kuli, Jochen, Felix und Cristian[die letzeten zwei nach langer Pause]) und ich (Ed) waren mit von der Partie.




Von 29 Teams (letztes Jahr 28) erreichten wir Platz 11 (letztes Jahr Platz 10), nach 6 Spielen (!) am ersten Tag und 3 Spielen am Sonntag bei 35° C.

Aus dem 5er Pool stiegen wir als zweiter hinter Mainz auf, die uns knapp geschlagen hatten, die wir aber noch hinter und lassen sollten. K'lautern, Düsseldorf, Bremen alles Kanonenfutter. Dann wurde es härter: Freiburg mit 9 Frauen und Zone bei Windstille (!) war zu abgebrüht, und der spätere Turnier-Gewinner Aachen zu eiskalt. Trotzdem hatten wir gute Spielanteile.

Erschöpft nach den Spielen führten wir unsere Damen in die Teamdusch-Rituale ein, nachdem sie Frisbee-fremde Frauen wortgewaltig der Damendusche verwiesen. Vielleicht hatte auch Jochen's Adamskostüm geholfen. Schön gemeinsam begingen wir also den Rest des Abends : Glühwürmchenspatziergang, Biergarten, Teamdancing auf der Party.

Am Sonntag ging es in der Hitze mit den Spielen weiter : der inzwischen traditionelle Überkreuz-Sieg gegen Würzburg, dann eine wahrlich hochwertige Schlacht gegen Heidelberg, die diese leider mit einem Pünktchen für sich entscheiden konnten. Im letzten Platzierungsspiel lederten wir Halle ab, die nach unserer 7:0 Führung noch etwas rankamen, als wir von Hucks (langen Teilen) auf Snickers umgestellt hatten.

Das Finale gewann Aachen gegen Karlsruhe - beide stark mit Erstliga, bzw. Dauer-Vereinsspielern besetzt. Auf dem Turnier der DHM ist sonst aber die erfreuliche Mischung von vielen neuen Gesichtern und Neulingen mit einigen erfahreneren zu beobachten. So findet jeder seinen gleichwertigen Gegenspieler und kann sich für sein Team einsetzen. Und viele neue Spieler werden an den Spirit und Ultimate herangeführt!

Keep it spinning, Ed!

P.S: Weggezogener Klaus (Ur-Fischbee) schaute mal kurz vorbei!
Anm. der Redaktion: Auch Kai schaute vorbei. Der spielte aber für eine andere Mannschaft. Es war richtig toll. Es gab viel Nachlese, zum teil im Anhang und Fotos.
Der Running gag war eine Pferdemassagesalbe (s.u.).
______________________________________________________

Die finalen Plazierungen sehen wie folgt aus:

Platz Team
1 RWTH Aachen
2 WG Karlsruhe
3 TU Darmstadt
4 Uni Stuttgart
5 WG Köln
6 Uni Augsburg
7 Uni Marburg
8 WG Freiburg
9 Uni Heidelberg
10 Uni Leipzig
11 Uni Hamburg
12 Uni Halle
13 Uni Münster
14 WG Mainz
15 TU Ilmenau
16 Uni Würzburg
17 Uni Bayreuth
18 TU München
19 Uni Düsseldorf
20 Uni Magdeburg
21 Uni Ulm
22 TU Dresden
23 Uni Bremen
24 Uni Tübingen
25 Uni Kaiserslautern
26 Uni Hannover
27 Uni Potsdam
28 FU Berlin
29 Chemnitz-Ersatz-Team

Hier noch einige Schnappschüsse:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsfeier 2003