7 Hardies fischen in Kopenhagen den Platz 4

 

Die Outdoor Saison 2017 ist schon viel zu lange her und Hardfisch konnte für die ein oder andere Überraschung sorgen.

 

Indoor wurden diese Fähigkeiten zu lange nicht mehr unter Beweis gestellt. Umso besser, dass sich 7 Hardfische noch einmal zusammenfanden um auf einem der größten (und besten) Indoorturnieren in Dänemark teilzunehmen. Dem Kong Volmer in Kopenhagen.

 

Das erste Spiel ging gegen ein junges Team aus Schweden, Kockums Ultimate Malmö. Während des gesamten Spiels hatten wir noch Schwierigkeiten den Schalter von Outdoor auf Indoor Ultimate umzulegen, konnten aber aufgrund der besseren Athletik mit 13:8 gewinnen. Dennoch wurde uns allen klar, dass wir unser Spiel deutlich anpassen müssen.

 

Im zweiten Poolspiel traten wir gegen die Aalborg Dinosaurus an. Wir konnten unseren Plan gleich in die Tat umsetzten und zeigen ein großes Spiel in großer Halle. Durch eine enge Defence konnten wir viel Druck auf unsere Gegner ausüben und gewannen das Spiel souverän mit 13:7.

 

Spiel numero 3 am Samstag ging gegen die auf Pool-Platz 1 geseedeten Catalan Conquistadors. Wer sich jetzt aber ein schnelles Spiel von flinken Südländern vorstellt, den müssen wir enttäuschen. Dieses pick-up Team ist aus einer Schüler AG hervorgegangen, die dem Frisbee verfallen sind, und sich mittlerweile zu baumhohen Frisbeespielern entwickelt haben. Der Ursprung des Teams, ein Sportlehrer, war uns auch noch als Gewinner des Hamburg Rumbles 2016 in Erinnerung geblieben. In einem sehr spannenden Spiel konnten wir uns durchsetzten und gewannen mit 12:10. Eine deutliche Steigerung im Vergleich zu unserem ersten Spiel und ein tolles Gefühl einen Anwärter auf den Turniersieg besiegt zu haben.

 

Unser letztes Poolspiel gegen die Dragons gewannen wir mit 13:9.

 

Damit konnten wir unseren Pool auf Platz 1 beenden und hatten noch ein Viertelfinalspiel am Samstag gegen Aarhus.

 

 

Wir hatten Probleme den Hauptreceiver zu kontrollieren und das gesamte Spiel wurden Punkte getraded. Die Offence beider Teams ließ nur wenige Chancen zu und somit musste das Spiel im Universe-Punkt entschieden werden. Obwohl Aarhus die Offence hatte konnten wir eine der wenigen Defence im Spiel holen und mit einem starken catch in der Endzone das Spiel tatsächlich auch noch gewinnen.

 

Weiterhin ungeschlagen am Samstag. Beste Voraussetzungen mit Freibier das Showgame zu genießen.

 

 

Zusammen mit den fünf furiosen Hamburger Deerns a.k.a Seagulls schmissen wir uns in unsere schönsten Weihnachtsoutfits (Take it slow in the snow!) und nutzten alle Gegebenheiten unseres eigenen Klassenraumes aus.

 

In guter Frisbee Manier wurde nach dem Essen eine ordentliche Runde Thunder gespielt um die üppigen Burger zu verdauen. Anschließend schauten wir lieber nochmal nach ob der Ordnungsdient den Klassenraum auch auf Vordermann gebracht hat, leider nein. Zeit die vorweihnachtliche Party zu rocken! Die Tische waren mittlerweile der Tanzfläche gewichen und mit Panda-Power gaben wir weiter Gas.

 

 

 

Die Kombination von Spielfeldern, Schlafplatz, Essen und Party in einer Location ist äußerst vorteilhaft, denn kurze Wege verlängern die Happy-Hour.

 

Dank unserer guten Leistung am Samstag haben wir ein spätes Spiel am Sonntag gewonnen. Das Semifinale spielten wir gegen die Gastgeber aus Kopenhagen, Ragnarok. Wir haben den Start in das Spiel verschlafen und lagen schnell mit 3 Punkten hinten, die wir nicht wieder aufholen konnten. Ragnarok war in diesem Spiel einfach besser und verdient gewonnen.

 

Das Spiel um Platz 3 ging wieder gegen catalanischen Dänen. Bereits vor dem ersten Pull auf der Line kam es uns sehr spanisch vor, dass der 2m Receiver geklont wurde. Durch die Verstärkung lag der Größenvorteil noch deutlicher bei den Dänen.

Das Spiel verlief wieder sehr eng, aber genauso fair und spaßig wie am Vortag. Letztendlich jedoch mit besserem Ende für die Catalan Conquistadors.


Auch ohne Indoor Training gehen harter Fische in der Halle ganz schön ab und werden auf einem der best besetzten europäischen Indoorturniere verdient 4! Mit der gleichen spielerischen Leistung am Sonntag, wie wir sie am Samstag gezeigt haben, wäre sogar noch mehr drin gewesen. Trotzdem sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis und hatten eine gute Zeit.

 

Abgeliefert haben: Torben, Tofu, Timo, Michi, Malte, Ragnar, Robin