Premiere - Seagulls spielen erstmalig im FINALE der deutschen Meisterschaften.

Nach der Saison 2013 lösen sich die Seagulls auf. Zwei Jahre tritt kein Hamburger Damenteam auf Deutschen Meisterschaften an, bis 2016 unter der Anleitung von Margit und Nici ein neues Seagulls-Team entsteht. Wir gewinnen 2016 prompt die 2. Liga. Das Seagulls-Imperium wächst und wächst, sodass wir mit 40 Spielerinnen und 2 Teams in die Saison 2017 starten. Wir werden 3. auf der Relegation, UND spielen erstmals in der Geschichte der Seagulls im FINALE der Deutschen Meisterschaften. DAS IST EINFACH GULLAKTISCH!

Seagulls 

 

Am Wochenende (02.09. & 03.09.2017) fand der Höhepunkt der Saison 2017: die deutschen Meisterschaften der 1. Liga der Frauen in Heidelberg, statt.

Die Idee von Gruppenzelten und Pasta-Party klang sehr verlockend für den ersten Abend. Über die Ausführung ließ sich streiten… - so eine Laufbahn ist eben kein guter Ersatz für ein Zelt mit Boden auf einem weichen Rasenplatz und pappige Nudeln mag auch nicht jeder. Immerhin hatten wir ein eigenes Zelt und mussten nicht in den Duschen übernachten. Und, hey, unser erstes Spiel am Samstagmorgen begann auch erst um 10:30 Uhr.

 

Seagulls

 

Trotz etwas kalter Nacht auf hartem Boden starteten wir am Samstagmorgen munter in unser erstes Spiel gegen Margie (Marburg/ Gießen). Zu Beginn fühlte sich alles noch etwas mühselig an. Mit etwas hektischen Würfen und noch nicht 100%igenen Cuts standen wir uns gegenseitig am Meisten im Weg. Im Punktestand sollte sich das allerdings nicht widerspiegeln. Mit stolzer Brust konnten wir 3:0 in Führung gehen, unseren Punktevorsprung weiter ausbauen und unseren ersten Sieg mit 15:8 sicher nach Hause bringen. Pünktlich zum Spielende kam dann auch die Sonne raus. Was für eine Deutsche Meisterschaft im September ja eher eine Seltenheit ist…

Seagulls

Das Wetter im zweiten Spiel war dann doch eher typisch für Deutsche Meisterschaften. Gut aufgewärmt und hochmotiviert starteten wir in das Spiel gegen die Gohos (Stuttgart). Der erste Punkt sollte auch gleich spannend werden, nach einigen Turns und beginnendem Regen, konnten wir diesen Punkt bei einsetzenden Gewitter endlich für uns entscheiden. In der darauf folgenden halbstündigen Gewitterpause hatten wir ausreichend Zeit uns den ersten Punkt nochmal durch den Kopf gehen zu lassen. – Nach der Pause kurz wieder aufgewärmt und das Spiel konnte richtig losgehen. Wir schafften es gleich wieder durchzustarten und konnten unseren Punktestand bis zur zweiten Gewitterpause zum 11:5 ausbauen. - Wieder mussten wir eine halbe Stunde pausieren, uns dann kurz wieder aufwärmen und ins schnell ins Spiel kommen. Gar kein Problem für uns Hamburger-Schietwetter-Möwen: Hoch effizient punkteten wir die letzten vier Punkte in 15 Minuten und ließen die Gohos nicht mehr in Richtung Endzone. So beendeten wir das Spiel mit 15:5. Dazu lässt sich nur sagen: BÄM, BÄM, BÄM, GULL-AXY!

Im letzten Poolspiel gegen U de Cologne (Köln) wollten wir nochmal alles auf den Platz bringen. Wir trauten uns viel und spielten teilweise recht riskante hohe Pässe in etwas enge Zweikämpfe. Gar kein Problem für uns Möwen, wir fingen jedes noch so weite und hohe Teil. Mit 15:8 besiegten wir die Kölnerinnen.

Die Bilanz des Tages: EINFACH GULLAKTIASCH - erster im Pool und Einzug ins Halbfinale!!!

Im Halbfinale am Sonntag trafen wir auf die Heidelbärchen (Heidelberg/ Karlsruhe). Es versprach ein enges heißes Spiel zu werden. Zu Beginn tauschten wir die Punkte hin und her, dann ließen wir die Heidelbärchen zwei Punkte davon ziehen. Doch nicht mit uns. - Kampfmodus aktiviert und wir waren wieder im Spiel. - Die Halbzeit konnten wir für uns entscheiden und das Spiel mit 15:10 gewinnen. Uuuund das bedeutete wir, die Seagulls, standen im FINALE!

 

Zum ersten Mal in ihrer 15-jährigen Bestehensgeschichte spielten die Seagulls im Finale der deutschen Meisterschaften. Da blieb kaum ein Auge trocken. Vor allem für die Älteren unter uns war es ein sehr emotionaler Moment. Wir hatten uns diesen Moment über die vergangene Saison hart erkämpft. Um es nochmal in Margits Worten zusammenzufassen:

- 40 Seagulls im Kader 

- 35 Team-Trainingseinheiten

- 4200 Minuten rennen, fangen und werfen auf dem Schanzenplatz

- 3 Vorbereitungsturniere

- 1 unglaubliches Relegationsturnier

- 4 Tage intensives Trainigslager

- Millionen Vorhände, Rückhände, Dump-Pässe und Hucks

- Tausende Kilometer Sprinten und Fussarbeit

- Hunderte Minuten Ganzkörperstütz, Sit-Ups und Gewichte heben

- Hunderte Euro für Magnesium Tabletten und Power Bars

- 54kg Waschpulver für die Reinigung unserer wundervollen Trikots

- dann und wann (hmmm…ja…) auch mal nicht gefangen

- Tausende Liter Schweiß und Tränen

Und dieses Wochenende mit 32 Beinen auf dem Platz, einer Trainer-Sideline-Möwe und 4 Fan-Möwen neben dem Platz sowie zahlreichen Möwen zu Hause am Live Ticker, hatten wir uns jeden Punkt und jeden Sieg erkämpft um im Finale zu stehen.

Seagulls

Ungeschlagen zogen wir ins Finale ein und trafen dort auf die Favoriten aus Mainz (Mainzelmädchen). Leider hatten wir etwas viel Respekt vor den schnellen Beinen der Mainzelmädchen und ließen uns die Scheiben ein um das andere Mal in Zweikämpfen abjagen. Auch die Zone der Mainzelmädchen bereitete uns etwas Schwierigkeiten. Auf unsere unterschiedlichen Verteidigungsstrategien konnten sich die Mainzerinnen in atemberaubender Schnelle einstellen. Auch auf unserer Seite gab es einige schöne Defenses und unglaubliche Catches von Diane in der Endzone. Zum Ende des Spiels schien unsere Taktik „möglichst hoch auf Diane spielen“ zu sein. Sie holte tatsächlich fünfmal die Scheibe vom Himmel, egal wie viele Gegner die Scheibe umringten. Am Ende verloren wir mit 7:15 leider etwas eindeutiger als gedacht. Aber für die Saison 2018 muss ja noch Luft nach oben sein.


Lassen wir das Erreichte nochmal Revue passieren: Nach der Saison 2013 lösten sich die Seagulls auf. Zwei Jahre trat kein Hamburger Damenteam auf Deutschen Meisterschaften an, bis 2016 unter der Anleitung von Margit und Nici ein neues Seagulls-Team entstand. Wir gewannen 2016 prompt die 2. Liga. Das Seagulls-Imperium wuchs und wuchs, sodass wir mit 40 Spielerinnen und 2 Teams in die Saison 2017 starteten. Wir wurden 3. auf der Relegation, UND spielten erstmals in der Geschichte der Seagulls im FINALE der Deutschen Meisterschaften. DAS IST EINFACH GULLAKTISCH!

 

Jetzt drücken wir unserem zweiten Team fest die Daumen und fiebern dem kommenden Wochenende mit Spannung entgegen. GO Gulls2Sea!

 

Auf der Gull-Line spielten: Barbara, Bridda, Diane, Eva, Franzi, Julia, Sophia & Tina

und auf der Axy-Line: Anne, Anneke, Helen, Inga, Judith, Kathy, Nici & Svenja

an der Sideline und am Live-Ticker: Trainer-Möwe Margit,
am Scoreboard: Nachwuchs-und-größte-Fan-Möwe Piet, unterstützt von den Fan-Möwen: Clara, Steven & Lars 

Seagulls