Wir packen Hamburg wieder auf die Karte

Ohne unsere kranken Gullen, die zu Hause ordentlich mit fieberten ging es elbaufwärts in die Ottostadt Magdeburg zur Damen-Quali.

Außer, dass sich der Boden stark gegen Zeltheringe gewehrt hat, waren die Rahmenbedingungen spitze. Man durfte mit Stollenschuhen zur Toilette, es gab einen Aufwärmplatz, magdeburger Scorer, eine super Essensversorgung und sogar einen Minipool zum abkühlen. Fantastisch!

Am Samstag starteten wir gut in die Quali, da wir gegen die Frisbee Family und die LayDs deutlich gewinnen und nebenbei bei viel Wind an unserer Zone feilen konnten.

Unser Wiedersehen mit Undercover wollten wir dieses Mal etwas bravuröser gestalten, als unser Spiel beim DDC. Bis zum 3:3 war das Spiel ausgeglichen, bis wir dann endlich unseren ersten Break holten. Spannend blieb es allerdings durchweg, worunter die super Stimmung und Fairness zwischen den Teams absolut nicht litt. Letztendlich konnten wir Dresden mit 10:8 besiegen und ungeschlagen in den Abend starten.

Mit unseren neuen Freunden bestritten wir das letzte Abendmahl bei Ottomaccheroni und Süsskartoffelpommes.

 

Zum Nachtisch ging es mit Eis an den Brunnen, wo wir einem Junggesellinnenabschiedsbauchladen zum Opfer fielen und die Wahl hatten zwischen Kurzen, Bodypens und Herdabdeckplatten…

Am Sonntagmorgen trafen wir hellwach auf Frau Rauscher. Die Intensität von Quali-Spielen wurde von beiden Teams unterschiedlich interpretiert und führte zu langen Diskussionen im Spiritkreis. Heißes Spiel - Endergebnis 10:4 für uns. BÄM!!!

Unsere erste Turnierniederlage mussten wir gegen die Paradiscas einstecken. Nach diesem im doppelten Sinn, mega heißen und super fairen Spiel, machte sich eine Handvoll Seagulls auf, um sich vor dem letzten Spiel noch einmal abzukühlen.

 

Im letzten Spiel der Quali und ganz allein mit den Hucks auf dem Platz, wurde uns mal wieder gezeigt, was wir noch nicht so gut können…Die konzentrierte und harte Defense der Hucks zwang uns zu individuellen Fehlern und brachte ein wenig Ratlosigkeit. Nach einer Halbzeit, die komplett an uns vorbeigerast ist, sind wird dann doch nochmal ins Spiel gekommen und konnten noch etwas Gegenwehr leisten. Die Hucks siegten verdient mit einer super Teamleistung (9:5) und wir wissen, woran wir noch arbeiten müssenJ

Mit 4 Siegen, 2 Niederlagen und vielen neuen Gull Pee-Fans verabschiedeten wir uns von der Quali und sind stolz auf unsere Entwicklung und dass wir uns qualifiziert haben, denn in der zweiten spielt man besser! BÄM!!!