Björn ist Vize-Europameister

Björn gewinnt bei den Europameisterschaften in Kopenhagen mit der Open Nationalmannschaft den 2. Platz.

 

 

9 Monate intensive Arbeit haben sich bezahlt gemacht. Schon im Oktober 2014 wurde der erweiterte Trainingskader von Nationaltrainer Stefan Rekitt bekannt gegeben. Seit dem gab es 6 Vorbereitungstrainingslager in Darmstadt wo neben Teambuilding, Fitness und Taktik hauptsächlich das Zusammenspiel als Team trainiert wurde. 

 

Der Trainingsplan erforderte eine hohe Selbstdisziplin der Spieler, da jeder Spieler zu Hause sein Trainingspensum, meist in Eigenregie, zu erfüllen hatte. Dies lief sehr gut und man sah bei den Trainingslagern, dass jeder Spieler gut vorbereitet war.

Im März 2015 wurde der EM-Kader bekannt gegeben. Großes Lob an alle Kaderspieler, die nicht im finalen EM Kader waren, dass diese trotzdem weiterhin zu den Trainingslagern erschienen. 

Als einziges Vorbereitungsturnier fuhr die Nationalmannschaft mit dem Teamnamen "Inside Rakete" zu den US Open nach Cincinnati, wo sie erstmals zwei US Top Teams schlagen konnten. Die anderen Spiele gingen knapp verloren und so endete man in einem Dreiervergleich im Spiel um Platz 9, wo man Kolumbien schlug.

Die jungen Spieler des Teams spielten noch 2 Wochen vor der EM die U32 WM in London.

 

Dann war es also soweit. Der Saisonhöhepunkt. Bei teilweise stürmischem und regnerischem Wetter ging es am Dienstag 28.07 los. Im Auftaktspiel konnte Italien 16-10 besiegt werden. Die Italiener spielten hart, aber fair und die Halbzeit ging mit 9-8 nur knapp an Deutschland. Am Abend wurde dann noch Polen mit 17-8 besiegt.

Am Mittwoch folgte der letzte Poolgegner Finnland. Auf der WM vor drei Jahren konnten die Skandinavier noch knapp gewinnen doch diesmal ließ Deutschland denen keine Chance und der Sieg war mit 17-9 doch recht deutlich.

Im Powerpool folgten die Teams Schweden, Dänemark und Österreich. Alle Spiele fanden bei schon besseren Wetterbedingungen statt. Doch Inside Rakete ließ sich nicht aus der Bahn bringen. Die Spiele wurden mit 17-9 bzw. 17-8 gewonnen. 

So ging es dann am Samstag in die Knock Out Games. Viertelfinale am Morgen gegen den 4. aus dem 2. Powerpool, Irland. Die Iren spielten zu Anfang noch recht viele lange Würfe, die aber von einer guten Defence abgefangen und zum Break verwertet werden konnten. Die Iren kamen besser ins Spiel, jedoch konnten wir den Vorsprung immer weiter ausbauen, so dass der Finale Score bei 16-11 war. 

Am Abend dann ging es nach einigen Verzögerungen und Spielfeldverlegung auf dem Centercourt mit Livestream Übertragung gegen Belgien. Das Überraschungsteam des Turniers spielte mit Respekt und Bedacht, doch gelang es den Deutschen einige Breaks zu holen, dass das Semifinal 17-8 gewonnen werden konnte. 

Am Abend hatte Björn dann einen Friseurtermin beim Team, da er vorher als Motivation seine Haare gesetzt hatte, wenn das Halbfinale gewonnen würde. 

Am nächsten Tag dann das Finale gegen England. Beide Teams waren bisher ungeschlagen. Bei den Deutschen zeigte sich ein wenig mehr die Nervosität, sodass sie den ersten Punkt direkt abgaben. Das Break holte man sich in der Halbzeit noch wieder, jedoch ging diese knapp mit 9-8 an die Briten. Im Laufe des Spiels konnten die fast fehlerfreien Briten das Spiel mit 17-14 gewinnen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch spielten die Europameister ein bisschen besser, so dass sie verdient gewannen. 

 

 

Nach der Bronzemedaille vor 4 Jahre in Maribor ist dies nun die zweite Medaille die das deutsche Open Nationalteam gewinnen konnte. Das Team hat sich als führendes Top Team Europas etabliert und der Fokus ist auf die WM 2016 in London gerichtet.