Alsters greifen an in Matsch, Wasser und auf Sand

Alsters Greifswald

Um spätestens 6 Uhr morgens quälten sich 6 spritzige Alsters aus ihren Bettchen, um nach einjähriger Vorfreude abermals zu den hoch gelobten "Kleinen Sandgreiflichkeiten" nach Greifswald aufzubrechen. An anderer Stelle zu einer anderen Zeit in Berlin starteten zwei weitere Spieler, die wir pünktlich am Strand trafen. Nur acht Spieler bei einem Strandturnier? Kein Problem für die vor Fitness strotzenden Alsters! So kann man sich perfekt aufeinander einspielen. Da das auch schon im Training passiert ist, konnten wir mit einem sicheren Handling die Gastgeber Griffin’s Lehre in einem heißen ersten Spiel tatsächlich schlagen (9:8). Gerne hätten wir im Anschluss noch das liebevoll selbst gestaltete Twister (Unser Spiritpreis aus dem Vorjahr) mit den Greifen gespielt, aber aus Kraftgründen haben wir das auf die Abendstunden verschoben. Im nächsten Spiel ging es gegen die Airpussies, die sich im letzten Jahr sehr klar gegen uns durchgesetzt hatten. In diesem Jahr drehten wir den Spieß um und lieferten das höchste Ergebnis des Turniers: 13:0 für die Alsters.

Die Göttinger 7 hielten uns mit ihrem schnellen Spiel dann ganz schön auf Trab und wir schafften es nicht immer dem etwas entgegenzusetzen. Wir erkämpften uns aber dennoch eine knappe Niederlage: 4:7. Und jetzt? Dreiervergleich? Nein! Die Airpussies haben überraschend Griffin’s Lehre geschlagen und wir waren damit 2. im Pool. Im Überkreuz-Spiel ging's dann gegen die DJs aus Dahlem. Das heitere und knappe Spiel gewannen wir schließlich mit 7:6 - damit waren die Alsters im oberen Pool! Jubel!

Früher als gedacht waren wir durch für den ersten Tag und konnten nun die Sonne genießen, Alster trinken, baden, noch weiter an unserer Fitness arbeiten und Interviews geben (https://www.youtube.com/watch?v=hbmidyJPons).

Das Team-Race konnten wir leider nicht für uns entscheiden, da die im Mund transportierte Scheibe die Sicht zu sehr behinderte (technical error), um einen ordentlichen Sprint in die richtige Richtung zu wagen. Nach Duschbowle, einer Runde Stubby Guts und einem fantastischen Abendessen schlummerten die Alsters nach einem nicht zu ausgiebigen Partybesuch selig ein.

Topfit ging es dann am Sonntag gegen die Toni Kross Stiftung, die schon mit frischen Smoothies versorgt worden waren (ihr Team-Race Preis) und ebenfalls vor Energie strotzten. Outfitmäßig zwar überlegen, mussten wir uns im Spiel doch geschlagen geben. Mit riskanten Würfen, aber dafür umso sichereren Fängern zogen die späteren Turniersieger deutlich davon: 3:13.

Das nächste Spiel gegen Leipziger Allerelei war dann wieder hart umkämpft. Die Leipziger wähnten sich am Ende des Schluss-Jingles schon als Sieger, doch es durften noch 5 Pässe gespielt werden. Tatsächlich behielten wir die Nerven und schafften das Unentschieden! Im Universe haben wir das Spiel dann aber doch noch verloren: 5:6.

Das Ergebnis bedeutete dann auch, dass wir noch einmal gegen die Göttinger 7 antraten. Eine ausgeklügelte Taktik – "wir stellen einfach Eike auf Esther" – sollte uns diesmal noch besser aussehen lassen. Das hat teilweise funktioniert, aber auch nur teilweise. Das Ergebnis: 5:7.

So ist das also im oberen Pool. Insgesamt mit Platz 8 ein erfreuliches Ergebnis! Man merkt dann doch, dass wir zusammen trainieren und Turniere spielen. Die Alsters haben viel sicherer gespielt und die gude Laune ist bei diesem Turnier und so hinreißendem Wetterchen sowieso unvermeidbar.

Noch mehr gude Laune haben trotzdem verbreitet:
Barbara, Eike, Jan, Thomas, Reinhard, Jonny, Kalle und Kathy.