Die Hitzeschlacht von Heidelberg

MXD

Nach dem Turniersieg bei der Qualifikation in Bremen waren wir hungrig, auch in diesem Jahr wieder die 1. Liga Mixed aufzumischen. Es galt, Platz 12 vom letzten Mal zu verteidigen oder sogar zu toppen. Diesmal ging es nach Heidelberg, dass sich aber anfühlte wie ein (sub-)tropischer Moloch. Passend zum Mixed-Saisonhöhepunkt legte sich der Sommer richtig ins Zeug: Temperaturen bis zu 40 Grad waren vorhergesagt. Regen Fehlanzeige. Doch wir ließen uns nicht einschüchtern.

Gebrieft durch die Hitze-Experten Julia und Josef schleppten wir kanisterweise Iso-Drink und Salzstangen in den Süden und der Samstag legte auch wie angekündigt los. Ab sechs Uhr ließ es sich im Zelt praktisch nicht mehr aushalten und der/die eine oder andere sprang bereits vor dem Frühstück das erste Mal in den Neckar. Erwischt hatten wir einen harten Pool: Disc-O-fever Würzburg und Frau Rauscher & The Bembelboyz waren auf die Plätze 3 und 4 geseedet worden und wir mussten die ersten beiden Spiele auch abgeben (7:11 und 5:13). Ärgerlich war dies allerdings, weil wir deutlich mehr Punkte hätten machen können. Doch mit einfachen Fehlern beim Werfen und Fangen machten wir uns selbst das Leben schwer. Dies sollte uns auch den Rest des Wochenendes begleiten.

Um unsere Chancen auf die obere Hälfte des Tableaus zu wahren, mussten wir gegen Unwucht Erlangen gewinnen. Das gelang uns auch deutlich (mit 13:5) und wir ließen aufblitzen, was Hamburg leisten kann, wenn wir in Fahrt sind und unsere Fehler abstellen. Durch das Spiel ordentlich heiß gemacht, wollten wir im nun folgenden Überkreuzspiel gegen Köln das Ticket für die Plätze 1 bis 8 klar machen.
Doch die drei Spiele bei den heftigen Bedingungen forderten ihren Tribut. Zwar gelang es uns, in der Defense den Druck hoch zu halten und Frühmix ein Spiel auf Augenhöhe zu liefern. Doch letzten Endes mussten wir das Spiel knapp abgeben (6:8). Schade, aber kein Grund, schlechte Laune zu schieben. Nach den Strapazen ließen wir den Tag beim strategisch günstig direkt am Platz gelegenen Italiener ausklingen. Leider war das Etablissement von den Scharen an Ultimate-Spielern komplett überfordert, so dass Zeit blieb, Aarons Deutschkenntnisse aufzubessern. Wer die Unterrichtsinhalte wissen möchte, spricht ihn am besten mal selbst darauf an… ;)

Der Sonntag ließ sich leider mies an und durch die Niederlage gegen die Tiefseetaucher (5:11) rutschten wir ins Round-Robin um die Plätze 13 bis 16. Fehlerfestival unsererseits galore - ärgerlich! Es folgte eine Niederlage gegen Jinx City aus Berlin (8:11) und auch das Re-Match gegen Erlangen mussten wir abgeben (5:11). Immerhin gelang es uns, das letzte Spiel gegen Monaco Mix aus München mit 9:6 zu gewinnen, so dass wir uns mit Platz 15 auf den Weg aus dem heißen Süden nach Hause machten.

Auch wenn wir alle natürlich etwas enttäuscht über die Platzierung waren, überwog der Spaß, den wir an diesem Wochenende mit den krassen Wetterbedingungen hatten. Lasst uns Mixed Ultimate in Hamburg weiter ambitioniert ausbauen und Spaß dabei haben!
Die Hitzeschlacht von Heidelberg überlebt haben Katha, Judith, Britta, Julia, Diane, Silvi, Inga, Eva, Malte, Finn, Sven, Aaron Robert, Josef, Steven, Paddy, Ben und Bernd.

P.S.: Mit Margit und Michy sind zwei Hamburger Spieler Deutscher Mixed Meister geworden. Glückwunsch an Zamperl aus München.