Wiederauferstehung

SeagullsAm Samstag, den 13.06.2015 war es endlich so weit... Nach einer gefühlten halben Ewigkeit zeigten sich die Seagulls wieder auf einem Turnier. Mit altem Namen aber größtenteils neuen Gesichtern schickten sich sieben wackere Hamburger Mädels & Friends an, dem zwischenzeitlich schon aufgekommenen Vergleich mit Loch Ness (es könnte gut sein, dass es sie gibt - aber sie sind nie zu sehen) zu trotzen. Dafür kam ihnen das Ein-Tages-Turnier des Hamburger-Uni-Teams Fischkutter vor der Haustür gerade recht; insbesondere weil der Veranstalter den Seagulls ausnahmsweise erlaubt hatte, als reines Damenteam auf dem Loose-Mixed-Turnier anzutreten. Aufgrund der Vielzahl der offiziellen Turniere in diesem Zeitraum war es den Seagulls leider nicht gelungen, mehr als sieben Hamburger Spielerinnen für dieses Turnier zu gewinnen. Dafür konnten sie im Verlaufe des Turniers aber auf den einen oder anderen Pick-Up-Spieler und einen konstanten Hahn im Korb (Lars aus Bremen) zurückgreifen.

 

Bei anfangs enorm schwülem Wetter ging es zuerst gegen eines der Gastgeber-Teams: Fischfutter. Aus unserer Sicht war der Name leider kein Programm. Gerne hätten wir sie zum Frühstück verspeist, aber stattdessen wurden enorme Defizite in unserem Spiel deutlich. Aufgrund von vielen unnötigen Wurf- und Fangfehlern, fehlenden Anschlussangeboten, Wirrwarr auf dem Feld und - im Vergleich zu den meist vier bis fünf mehr Männern in den gegnerischen Reihen - langsamen Beinen, gelang es uns nicht dem späteren Turniersieger Paroli zu bieten. Der Sieg ging deshalb verdient mit ca. 2:9 an Fischfutter.

 

Im nächsten Spiel ging es gegen die Farmers aus Lüneburg. Es wurde das erste von vielen intensiven Spielen an diesem Tag. Nach einigen individuellen Fehlern zu Beginn des Spieles gelang es uns - auch durch ein paar taktische Einweisungen durch Margit - uns richtig in das Spiel hineinzubeißen und die Farmers zum entscheidenden Universe-Punkt nach Ende der Spielzeit zu zwingen. Und zwar mit dem glücklicheren Ende für uns! Endstand 6:5.

 

Im letzten Pool-Spiel ging es an diesem Tag gegen die Alsters 2. Wir waren von Anfang an hell wach, eingespielt und vorher mit den richtigen taktischen Vorgaben auf dieses Spiel eingestellt worden. Deshalb konnten wir uns mit einem knappen Sieg (ca. 7:5) den zweiten Platz im Pool sichern.

 

Im Überkreuzspiel gegen den Dritten aus dem anderen Pool bekamen wir es dann abermals mit den Alsters (diesmal 1) zu tun. Nachdem uns Barbara mit Insider-Wissen versorgt hatte, hatten wir die leise Hoffnung, ein ähnliches Ergebnis erzielen zu können, wie im Spiel zuvor. Dabei hatten wir allerdings nicht bedacht, dass auch die Alsters 1 für das Spiel gegen uns ein paar klasse Pick-Up-Spieler eingekauft hatten. Und so kam es, dass wir bereits nach kurzer Zeit mit drei Punkten zurücklagen. Ich rechne das mal vor allem unserem Mittagstief zu. Zum Ende des Spieles konnten wir noch einmal richtig aufdrehen und zeigen, was in uns steckt. Nach einer tollen kämpferischen Leistung (sowohl mental als auch sportlich) gelang es uns mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich zu erlangen. Es folgte also wiederum ein Universe-Punkt. Dieses Mal aber leider mit dem besseren Ende für die Alsters 1 (ca. 4:5). Damit blieb für uns leider nur der untere Pool.

 

Quasi ohne Pause ging es dort gegen "Ich mark dich" (einer Gruppe von Cellern, Hamburg Hammers und Lübeckern). Trotz schwindender Kräfte und einem überragenden Jasper auf Seiten der Gegner gelang es uns ein Spiel auf Augenhöhe zu führen, sodass auch hier am Ende der Spielzeit eine Entscheidung im Universe-Punkt her musste. Leider gelang es uns nicht Jasper im letzten Punkt zu bändigen, sodass wir uns ca. 6:7 geschlagen geben mussten.

 

Damit stand fest - nach einen super Auftritt im Pool - mussten wir im letzten Spiel des Turniers darum kämpfen nicht achter (von acht) zu werden. Das war leider leichter gesagt, als getan. Immerhin forderten die vielen Spiele und das schwüle Wetter schon die ersten Ausfälle. Nach einer kurzen Unterbrechung des Turniers aufgrund eines Gewitters kam es dann im Spiel um Platz 7 und 8 zum Aufeinandertreffen der Seagulls mit dem anderen Gastgeber-Team Fischkutter. Man muss ehrlich sagen, dass es uns in diesem Spiel leider nicht mehr gelang, dem Spiel der Gastgeber viel entgegenzusetzen. Fischkutter schenkte uns mit ihren langen Würfen und schnellen Beinen viele einfache Punkte ein und holte ein ums andere Mal die Defence. Endstand ca. 3:7.

 

Nichtsdestotrotz beendeten wir das Turnier mit erhobenem Kopf, einer Menge Spaß und der Gewissheit, einen Anfang für das Damen-Turnier-Team in Hamburg bereitet zu haben.   

      

Außerdem gab es dann bei der Siegerehrung doch noch etwas zu feiern... Wir waren nicht nur gefühlt die Sieger der Herzen, nein, wir wurden auch noch mit dem Spiritsieg ausgezeichnet! 

 

Alles in allem also eine gelungene Wiederauferstehung... Bis hoffentlich zum nächsten Mal... ganz bald... 

 

Vielen Dank, an alle die dabei waren: Barbara, Inga, Kat, Margit, Nathalia, Amelie, Conni (Marburg), Eva und Lars und an unsere fleißigen Pick-Ups: Robert, Jasper (Celle), Max und Franka